Kontakt
Glossar
Daten und Fakten
Daten und Fakten

Die Basis

Das Rheinische Revier – die vollständige Amtsbezeichnung lautet Rheinisches Braunkohlerevier – erstreckt sich in der sogenannten Kölner Bucht grob zwischen Aachen und Euskirchen im Süden sowie Köln, Düsseldorf und Mönchengladbach im Norden.

Es umfasst aktuell (2022) drei große Braunkohle-Abbaugebiete (Aufzählung vom kleinsten zum größten):

  • Inden
  • Garzweiler
  • Hambach

 

In allen drei Tagebauen werden insgesamt bis zu 65 Millionen Tonnen Braunkohle jährlich gefördert, wobei die jüngsten vorliegenden Zahlen (Quelle: RWE) von April 2022 sind und die Förderung bereits schrittweise zurückgefahren wird. Neben Braunkohle werden im Revier auch in geringerem Maße Löß, Quarzsand und Ton abgebaut.

  Bild

Vom Braunkohleausstieg unmittelbar betroffen sind etwa 8.000 Beschäftigte, indirekt, also bei Zuliefererbetrieben noch einmal 15.000 Menschen. Darüber hinaus sind etwa 50.000 Menschen in der energieintensiven Industrie beschäftigt. Der Abbau soll bis spätestens 2038 komplett zurückgefahren werden, nach neueren Bestrebungen im Idealfall bereits bis 2030.

Im Herzen des Rheinischen Reviers liegen mit der Zülpicher und der Jülicher Börde auch zwei Gebiete mit überdurchschnittlich fruchtbarem Boden, den es zu schützen gilt.

Das Rheinische Revier auf einen Blick:

(Stand: Mai 2020)

6 Kreise plus die kreisfreie Stadt Mönchengladbach
insgesamt 65 Städte und Gemeinden
ca. 2,5 Millionen Einwohner auf 4.800 km²

Mehr zum Strukturwandel

Sie möchten Kontakt aufnehmen?
Telefon

Sie können uns telefonisch montags bis freitags von 08.00 bis 17.00 Uhr erreichen. +49 2461 70396-0

Formular

Schreiben Sie uns eine Nachricht mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.