Die Energiewende im Rheinischen Revier

Strategie
Eine erfolgreiche Energiewende erfordert den Umbau des Energiesystems auf allen Ebenen.

Fuel Switch – Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energien
Im Rahmen der Energiewende sind fossile Energiequellen durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Eine vollständige Eigenversorgung der Region allein durch erneuerbare Energien ist jedoch nicht zu erwarten. Daher gilt es, von Beginn an auch den Import erneuerbarer Energien mitzudenken.
Zum Erhalt der Versorgungssicherheit muss außerdem eine ausreichende gesicherte Leistung vorgehalten werden. Hierzu können z.B. Gaskraftwerke einen Beitrag leisten. Die entsprechenden Anlagen sollten auf zukünftige Fuel Switches wie z.B. die Umstellung auf Wasserstoff vorbereitet sein.

Transport, Konvertierung und Speicherung als Schlüsseltechnologien
Für eine erfolgreiche Energiewende wird entscheidend sein, die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Energieinfrastrukturen zu stärken und erneuerbare Energien durch Umwandlung in verschiedenen Energiesektoren verfügbar zu machen. Dazu die Umwandlung von Strom z.B. in Gas, Wärme, Flüssigkraftstoffe oder chemische Erzeugnisse, eine wichtige Rolle spielen sowie effiziente Technologien für die Rückverstromung von Brennstoffen. Speichertechnologien in jeder Form werden unerlässlich sein, um den zunehmenden Wechsel von Energiebereitstellung und Nachfrage auszugleichen.

Energieeffizienzsteigerung von Gebäuden und Endverbrauchsgeräten
Der Erfolg der Energiewende entscheidet sich nicht zuletzt bei den Verbrauchern vor Ort. Hierzu ist eine geeignete Steuerung und Anreizsetzung notwendig. Das Abgaben- und Umlagensystem im Energiebereich sollte vor diesem Hintergrund grundsätzlich überdacht werden. Neue technische Lösungen im Verbund sollten in zukunftsweisenden Energiequartieren in die Anwendung gebracht werden. Hierzu gehört eine generelle Modernisierung und damit Effizienzsteigerung von Gebäuden und Endverbrauchsgeräten. Dezentrale Verbünde werden stark an Bedeutung gewinnen. Sie können lokale Kapazitäten bündeln und vereinzelt auch große Erzeugungsstrukturen ersetzen.

Forschung, Entwicklung und Markteinführung von Energietechnologien
Das Rheinische Revier verfügt über eine breit aufgestellte und erfahrene Energieforschungslandschaft mit bester Reputation. In Zusammenarbeit mit Unternehmen arbeitet diese bereits heute daran, technische und konzeptionelle Lösungen für ein Energiesystem der Zukunft zu entwickeln. Dies wird auch zum Erhalt und zu Sicherung von Beschäftigung im Rheinischen Revier beitragen.

Handlungsfelder
Aus der Strategie werden zehn Handlungsfelder abgeleitet:
1. Ausbau der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien
2. Ausbau der erneuerbaren Energien im Wärmebereich
3. Gewährleistung der Versorgungssicherheit
4. Sektorenkopplung / Power-to-X-Technologien
5. Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft
6. Infrastrukturen zur künftigen Energieversorgung
7. Umwelt- und klimaverträgliche Mobilität
8. Urbane Energielösungen
9. Modellregion Energiesystem der Zukunft

Ziele der Energiewende im Rheinischen Revier
Kurzfristig
•    Der Transformationsprozess wird direkt vor Ort erlebbar und spürbar.
•    Projekte der angewandten Forschung zu relevanten Technologien und Verwertungsketten für ein klimaneutrales Energiesystem werden initiiert.
Mittelfristig
•    Die Sektoren Strom, Wärme, Mobilität und Industrie wachsen zusammen. Neue Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle werden aufgebaut.
•    Forschungspilotprojekte finden im Demonstrationsmaßstab statt. Verwertungsketten und Innovationspipelines für das Energiesystem der Zukunft etablieren sich. Das Rheinische Revier wird zum Reallabor der Energiewende.
Langfristig
•    Der Umstieg in ein weitestgehend klimaneutrales Energiesystem unter Einbezug der relevanten Sektoren ist gelungen.
•    Das Rheinische Revier besitzt in entscheidenden Kompetenzfeldern Technologieführerschaft und Know-how-Vorsprung sowie eine internationale Strahlkraft. Das Revier ist zum Anziehungspunkt für Fachkräfte, Forschungsinstitute und Unternehmensansiedlungen geworden.
•    Die Region ist Hot-Spot für neue Geschäftsmodelle, Gründungen und Produktionsstätten. Gleichzeitig wurden aber auch die hier ansässigen Unternehmen gestärkt.