Newsletter "Rheinisches Revier"

Wir informieren Sie gerne über Aktivitäten rund um das Rheinische Revier. Hier geht es zur      Anmeldung

Nachrichten

teaser-bildFoto: Screenshot

25.08.2020

Internationale Städtebaukonferenz »REAL CORP2020« in Aachen stellt den Strukturwandel im Rheinischen Revier in den Mittelpunkt

Im Foyer des Reiff-Museums steht am Nachmittag des 15. September 2020 der Strukturwandel im Rheinischen Revier und in der Lausitz im Mittelpunkt des Interesses der Konferenz internationaler Städtebauexpertinnen und -experten. Prof. Christa Reicher vom Institut für Städtebau der RWTH Aachen ist die Vorsitzende des Revierknotens »Raum« der Zukunftsagentur Rheinisches Revier und die Gastgeberin des Kongresses. Sie hat zahlreiche Expertinnen und Experten aus der Region zu Fachvorträgen eingeladen.

Zu den Herausforderungen und der Roadmap der Zukunftsregion Rheinisches Revier werden Ralph Sterck, der Geschäftsführer der Zukunftsagentur Rheinisches Revier, Alexandra Landsberg, die Leiterin der Stabsstelle Strukturwandel im NRW-Wirtschaftsministerium sowie Klaus Austermann aus dem NRW-Bauministerium sprechen. Auch die Tagebauumfeldinitiativen werden sich mit ihren Plänen vorstellen. Dazu referieren Volker Mielchen (LandFolge Garzweiler), Joachim Schwister (Stadt Kerpen) und Thomas Hissel (Stadt Düren). Weitere Gesprächsrunden stellen den Strukturwandel in Lausitz vor und fragen nach Erfahrungen, die sich aus anderen Transformationsprozessen gewinnen lassen.

Auch am zweiten Tag (16. September) hat Prof. Christa Reicher mit ihrem Team eine Podiumsveranstaltung organisiert, die live im Internet übertragen wird: Dann geht es um die Transformation über nationale Grenzen hinweg. Hier diskutieren zum Beispiel Stefan Jücker von der StädteRegion Aachen und Ulla Thönnissen vom Verband Metropolregion Rheinland über Herausforderungen und Erfahrungen der trinationalen Transformation und Kooperation. Klaus Dosch von der Dürener Faktor X-Agentur ist zur Gesprächsrunde zum Thema „Gibt es eine regionale Bau- und Planungskultur?“ eingeladen. An der abschließenden Diskussionsrunde „Die Zukunft der Stadt ist die grenzübergreifende Region“ nehmen aus dem Rheinischen Revier Prof. Dr. Christiane Vaeßen, die Geschäftsführerin des Region Aachen Zweckverbands und Vorsitzende des Revierknotens »Innovation und Bildung« der Zukunftsagentur, sowie Dieter Begaß von der Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen teil.

Die Diskussionen finden coronabedingt an beiden Tagen live vor rund 30 geladenen Gästen statt. Sie werden im Internet übertragen. Dafür muss man sich auf der Website des Städtebauinstituts der RWTH Aachen anmelden.

Hintergrund
Die Konferenz »REAL CORP2020« will angesichts der Herausforderungen, die sich in Quartier, Stadt, Stadtregion und entsprechend ausgeprägt auch in Metropolen stellen, Strategien und Konzepte diskutieren, wie der Wandel qualitätsvoll gestaltet werden kann. Dabei stellt sich auch die Frage, wer die eigentlichen Akteure der aktuellen Stadt-, Regions- und Metropolenregionsentwicklung sind und welche Rolle Planerinnen und Planer in den entsprechenden Szenarien spielen können.

zurück zur Übersicht