Newsletter "Rheinisches Revier"

Wir informieren Sie gerne über Aktivitäten rund um das Rheinische Revier. Hier geht es zur      Anmeldung

Nachrichten

teaser-bildFoto: Pixabay/User pixel2013

25.03.2021

Ein Energiesystem der Zukunft für das Rheinische Revier

Der Strukturwandel stellt ganz Deutschland vor große Herausforderungen. Insbesondere der Umbau des Energiesystems bringt zahlreiche Veränderungen mit sich. Nun liegt zum ersten Mal eine Studie vor, die ihren expliziten Fokus auf das Energieversorgungssystem des Rheinischen Reviers richtet. In einer digitalen Veranstaltung wird die Studie von der Zukunftsagentur Rheinisches Revier vorgestellt und diskutiert.

Im Februar wurde die Studie „Ein Energiesystem der Zukunft für das Rheinische Revier“, erstellt vom Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH (BET) und der Bergischen Universität Wuppertal, im Auftrag des Revierknoten Energie der Zukunftsagentur fertiggestellt. Jetzt möchte der Revierknoten Energie in Zusammenarbeit mit der EnergieAgentur.NRW die Ergebnisse gerne mit allen Interessierten öffentlich diskutieren sowie die aktuellen Finanzierungsmöglichkeiten vorstellen.

Interessierte können sich gerne hier für die kostenlose Zoom-Veranstaltung am Mittwoch, 14. April, anmelden. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

Die zusammengefasste sowie vollständige Studie finden Sie hier.

Hintergrund

Der Pfad zu deutlich mehr erneuerbarer Energien und der Ausstieg aus der Kohleverstromung sind inzwischen gesetzlich geregelt. Dennoch bleiben viele Aspekte offen, wie die anlaufende Diskussion um Wasserstoff und seine Rolle im Energiesystem zeigt. Eine Trendaussage zu der Vielzahl der technologischen Optionen ist bezogen auf die untersuchten Studien nicht eindeutig ablesbar.

Für das Rheinische Revier ist dieser Umbruch besonders erheblich. War das Rheinische Revier bisher Stromlieferant weit über die eigenen Grenzen hinaus, so wird sich dieser Status aufgrund der Potenziale erneuerbarer Energien wahrscheinlich nicht halten lassen. Eine weitere Untersuchung dazu erfolgt mithilfe des Modellierungswerkzeugs. Ein Umbau bedeutet daher, von der Konzentration auf Stromproduktion zu einem diversifizierten Portfolio aus Produktion, Know-How-Vermittlung, Dienstleistungen, Forschung, Entwicklung etc. zu kommen. Mit der Braunkohleverstromung geht auch die dortige Wärmeauskopplung verloren. Diese durch „regenerative Wärme“ zu ersetzen zählt zu den Herausforderungen im Umbau des Rheinischen Reviers, aber auch in Gesamtdeutschland.

Jürgen Beigel

Ihr Ansprechpartner:
Jürgen Beigel

Telefon: +49 151 2582 4641
beigel@energieagentur.nrw

zurück zur Übersicht